Über IML

Was ist IML

Das In-Mould-Labeling findet vor allem beim Spritzgießen, aber auch im Thermoformen als In-Mold-Labeling Anwendung. Dabei werden in das Spritzgießwerkzeug eingelegte Substrate wie Kunststoffolien, Papierlabel, beliebig bedruckte oder strukturierte Folien hinterspritzt. Auf diese Weise entstehen in einem Arbeitsschritt anspruchsvolle Oberflächen in bestmöglicher Druckqualität.

In der Verpackungsherstellung wird das Verfahren In-Mold-Labeling (IML) angewendet, da es hier zum Anbringen von Beschriftungsetiketten (engl. labels) in höchster Qualität und Vielfalt dient. Hier einige wichtige Attribute, die für IML sprechen.

- Höchste Qualität an Dekoration und Gestaltung möglich
- Optische Effekte wie hochglanz, matt, orangen-peel oder gar Hologramme möglich
- Durch die Etikettenwahl kann die Endoberfläche des Teils beeinflusst werden
- Metallisierte Effekte durch neue Labeltechnologie
- Kleinste Schriften für technische Informationen
- Alle Seiten des Produktes können in einem Schritt dekoriert werden
- Kleinstmögliche Kontamination des Behälters durch den integrierten Prozess
- Die IML-Folie stabilisiert das Dünnwand-Produkt
- Höchst effizienter Sortenwechsel
- Reduktion der Plastikmenge durch das Etikett
- Das Produkt geht direkt von der Produktion zum Kunden
- Das Etikett kann vom Produkt nicht entfernt werden